!!! DER MINICLUB ZIEHT UM !!!


Quelle: Shz vom 26.10.12, Kühl

Am 26.10.2012 konnte man es in der SHZ lesen, der MiniClub zieht um. Der MiniClub, eine kindergartenähnliche Einrichtung, wird in die Räumlichkeiten der ehemaligen Förderschule Parkstraße einziehen. Die neuen Räumlichkeiten sind sehr hell und freundlich. Das Platzangebot für die Spielgruppe wird sich deutlich erhöhen. Außerdem können die Kinder den öffentlichen Spielplatz nutzen. Der Umzug ist zum 01.01.13 geplant. Dieser sportlichen Herausforderung stellen wir uns gern. Die Leiterin Sabine Lohse und natürlich die aktuellen MiniClub Kinder sind schon sehr gespannt.



"Ludwigslust" ein Sanierungsfall

Steht ab Januar zum Verkauf: Das "Gleis 3"-Gebäude beherbergt den Jugendtreff und eine Krabbelgruppe - beide Einrichtungen sollen ins "Haus der Vereine und Verbände" umziehen.
Freibad muss saniert werden / Absage an Hubrettungsfahrzeug für Feuerwehr

Hohenwestedt. Die Sanierung des Freibads "Ludwigslust" wird über zwei Millionen Euro kosten. Das gab der Finanzausschuss-Vorsitzende Thorsten Sierck in der Gemeinderatsitzung bekannt. Man habe ein Spezialunternehmen konsultiert und dargelegt bekommen, was in der 1973 errichteten Badeanstalt alles erneuert werden müsste. "Die billigsten Maßnahmen zur Erneuerung würden insgesamt 1,8 Millionen Euro netto kosten, die teuerste Variante 3,1 Millionen Euro netto."

Bauausschuss-Chef Udo Ahlf teilte in seinem anschließenden Bericht mit, dass sein Gremium am Vorabend beschlossen habe, das Freibad als mögliche Maßnahme für das Städtebauförderungsprogramm anzumelden: "Das wäre ein Coup für uns, wenn wir für die Freibadsanierung eine Zweidrittel-Förderung erhalten könnten."

Dass die Kommunalpolitiker grundsätzlich bereit sind, die Freibadsanierung in Angriff zu nehmen, konnte man dem Geschenk entnehmen, das Bürgermeister Holger Bütecke am Ende der Sitzung an Olaf Kröger übergab. Als Anerkennung für dessen 30-jähriges Engagement bei der Organisation der "Aktion Ferienspaß" erhielt Kröger einen Gutschein, den er in fünf Jahreskarten für das Freibad "Ludwigslust" einlösen kann. Kröger hat von 2013 bis September 2017 freien Eintritt in der Badeanstalt.

Die Freiwillige Feuerwehr Hohenwestedt wird auch in Zukunft ohne ein Fahrzeug mit Drehleiter auskommen müssen. "Es wäre nicht schlecht, so ein Hubrettungsfahrzeug zu haben", meinte Bütecke, "aber wir als 5000-Einwohner-Gemeinde können uns so ein Fahrzeug für 700 000 Euro nicht leisten." Carsten Wiele erläuterte den von den Hohenwestedter Feuerwehrleuten vorgelegten Feuerwehrbedarfsplan, in dem die Infrastruktur der Gemeinde mit "Risikopunkten" eingeschätzt und der Fahrzeugpark der Wehr bewertet wird. Aus der Gegenüberstellung von "Risikopunkten" und "Fahrzeugpunkten" ergibt sich die Sicherheitsbilanz. Diese Bilanz sei für Hohenwestedt positiv, erklärte Wiele: "Dem Bedarf von 285 Punkten steht ein Fahrzeugbestand von 325 Punkten gegenüber, also zeigen hinsichtlich der Sicherheitsbilanz alle Ampeln auf Grün." Die Gemeinde sei nicht verpflichtet, eine Drehleiter anzuschaffen, sagte der Vorsitzende des Ausschusses für öffentliche Angelegenheiten: "Da ist für uns formaljuristisch alles in Ordnung."

In seinem Bericht hatte Wiele bekannt gegeben, dass im kommunalen Kindergarten eine sechste Vormittagsgruppe eingerichtet worden ist. Außerdem habe der Ausschuss beschlossen, den Museumsverein bei der geplanten Fortführung der Hohenwestedt-Chronik zu unterstützen, die möglichst bis zur 800-Jahr-Feier der Gemeinde im Jahre 2017 präsentiert werden soll.

Der Bürgermeister teilte mit, dass der Jugendtreff und die Krabbelgruppe des Kinderschutzbundes noch in diesem Jahr aus dem "Gleis 3" in die Parkstraße umziehen werden: in die ehemalige Schule Parkstraße, die man in ein "Haus der Vereine und Verbände" umfunktionieren will. "Wir können das 'Gleis 3’ und die Krabbelgruppe in der ehemaligen Hausmeisterwohnung unterbringen", sagte Bütecke, "und daher ab dem 1. Januar das 'Gleis 3’-Gebäude zum Verkauf anbieten."

Quelle: http://www.shz.de/nachrichten/lokales/landeszeitung/artikeldetails/artikel/ludwigslust-ein-sanierungsfall.html vom 26.10.2012